Mit Schmahamas zum Schulsieg

1. Vorlesewettbewerb an der HFG

Dissen. Bei den Schülern in Dissen hat er bereits Tradition, der Vorlesewettbewerb, der jedes Jahr bundesweit von der Stiftung Lesen zusammen mit dem deutschen Buchhandel veranstaltet wird. Doch am Freitag waren es nicht die Realschüler, sondern erstmals die Sechstklässler der Hermann-Freye-Gesamtschule (HFG), die mit ihren Lieblingsbüchern auf der Bühne standen.

Finn-Henrik Bosien, Felicia Keller, Galina Kalintschuk, Melvin-Finn Wieland, Justus Meyer und Dennis Schröder hatten sich zuvor bei Vorlesestunden in ihrem jeweiligen Klassenverband als Klassensieger bewährt und somit für die zweite Runde des Wettbewerbs qualfiziert. Als nächstes ging es nun darum, sich den Titel „Bester Vorleser der Hermann-Freye-Gesamtschule“ zu holen, um damit später auf Kreisebene und vielleicht sogar auf Landesebene anzutreten.

Doch so einen ehrenwerten Titel bekommt man nicht ohne Weiteres: Nach der Präsentation ihres Lieblinsgbuchs, mussten die jungen Vorleser auch noch einen Text zum Besten geben, der ihnen gänzlich unbekannt war, und das vor einem breiten Publikum, bestehend aus den fünften und sechsten Klassen, Lehrern, sowie einer kritischen Jury. 

Diese achtete auf die Aussprache der Vorleser, auf das Lesetempo, auf die Textinterpretation und vor allem darauf, ob Lese-Begeisterung versprüht wurde. Das dabei entstehende Lampenfieber der Vorleser konnte Tabea Schmidt (12) besonders gut nachempfinden. Die Realschülerin hatte im letzten Jahr den Vorlesewettbewerb gewonnen und war jetzt Teil der vierköpfigen Jury, die sich neben ihr aus Deutschlehrerin Barbara Depka, Schulleiter Jan Wessels und Karin Roode vom Buchladen Bücher Beckwermert aus Bad Rothenfelde zusammen setzte.

Knapp zwei Stunden und sechs Buchvorstellungen später, ging Galina Kalintschuk mit ihrem Lieblingsbuch „Die Schmahamas-Verschwörung“, einem Roman aus der Minecraft-Fantasiewelt als Schulsiegerin hervor. Sie und ihre Mitstreiter freuten sich über Buchpreise, gespendet von der Buchhandlung Beckwermert, über das Lob der Jury und ganz besonders über den lauten Applaus ihrer Zuhörer.

Der Vorlesewettbewerb wurde bereits vor 59 Jahren vom Börsenverein des Deutschen Buchhandel ins Leben gerufen, um Lesefreude von Kindern und Jugendlichen durch die selbständige, intensive und kreative Beschäftigung mit Büchern zu fördern. Das Finale des Wettbewerbs, bei dem die Sieger aus allen Bundesländern vorlesen werden, findet am 26. Juni 2019 in Berlin statt. Da der Wettbewerb dann 60-jähriges Bestehen feiert, wird das Bundesfinale sogar im Fernsehstudio des rbb gefilmt. Deutschlandweit sind es rund 600.000 Schüler, die jährlich am Vorlesewettbewerb teilnehmen.

NOZ Medien